out now: Andreas Dorau – Aus Der Bibliothèque [Bureau B]

Artist:
Andreas Dorau

 

Title:
Aus Der Bibliothèque

 

Label:
Bureau B

 

Cat#:
BB152

 

Release Date:
17th January 2014

 

Format:
CD, vinyl+CD & digital

 

Tracklist:
01)
Hühnerposten

02)
Flaschenpfand

03)
Der Monat

04)
Wasserstoff

05)
Löwe

06)
Reden Wir Von Mir

07)
Tannenduft

08)
Stählerner Adler

09)
Sabelle Fliegt

10)
Faul Und Bequem

11)
Klischee

12)
Bienen Am Fenster

13)
Für Immer

 

Info (English):
Andreas Dorau is a marvellous pop musician, equipped with the choicest humour and the gift of creating wonderful melodies. Aged 16, he wrote the huge hit “Fred vom Jupiter” and has been championed erroniously as representing German New Wave (NDW) ever since.

“Aus der Bibliothèque” is the first album which Dorau has recorded with a band since “Demokratie” (1988). Backed by the “Liga der gewöhnlichen Gentlemen” soul brothers, he sought inspiration in the quarry of ideas known as the Hamburg Central Library. The result: poppy krautrock, Beatlesque sunshine pop, soft rock, electronica. And true to life lyrics. In short, a superb album!

Many musicians dedicate their albums to a close friend (a “muse” as they say, often female), who has inspired the artist in some way. Or to a mysterious, mythical place, a studio in name, found either in an especially forlorn locality (“we recorded our album in a disused chicken farm in Minnesota. The nearest bus stop was 150 miles away. We were able to concentrate on our music completely”) or a name-dropped monument designed to turn the potential listener green with envy (“The old RCA studio in L.A. The amplifiers were set up just as they had been for the final Elvis sessions. A stone’s throw from the beach. I mean L.A. … not exactly healthy, but what the heck …”). A record dedicated to someone who has grown distant from the artist is a rare thing indeed (“Here, My Dear”). So far, so dull. Apart from the last one, of course.

Andreas Dorau, on the other hand, dedicates his new album to a totally different place, a different muse altogether: the Hamburg Central Library. To be precise, the Central Library located at “Hühnerposten”. This is where Dorau has spent much of his free time in recent years. “The library is the little Internet for haptics”, Dorau suggests. “And why should I spend money on books, music or DVDs when they will just gather dust at home?” Rationality – a welcome virtue!

This, then, is where he found the themes for his new album: the tale of gruesome serial killer Fritz Honka (“Tannenduft”) in the Hamburg History section, something on the essential and equally popular element hydrogen (“Wasserstoff”) in the natural sciences department or whilst gazing pensively out of the window (“Bienen am Fenster”). Even the journey there was honed into potential hit material (“Faul und bequem”, or lazy and comfortable). Taxi to the lending library – now that’s stylish.

A lending library can also be of musical assistance … and it barely costs a penny (see below). CDs, sheet music, it’s all there. Instead of scouring flea markets for curiosities or researching the rather soulless Internet, Dorau concluded his library visits by filling his designer plastic bags with CDs. Randomly. “Greatest Hits” by bearded American bands long since forgotten, the latest releases out of the awful “indie rock” genre, five year old top ten monstrosities. But why? Dorau: “I wanted to find the good spot on each CD, one harmony, analyze it and maybe use it, ah well, borrow it for my own songs.” Lending libraries on a meta-level, so to speak. Interesting! Or the realization of the old alchemist’s dream, creating gold from waste matter?

The backing band are Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen, brothers in spirit and, as it happens, similarly enthusiastic fans of the library. Dorau’s version of a singing and playing library was committed to tape in the studio of Gentlemen member Zwanie Johnson, aided by banjos, saxophones, guitars, rhythm maschines, an old piano, a Höfner double bass and many more such instruments. The result: poppy krautrock, Beatlesque sunshine pop, soft rock, electronica. In short, a superb album!

 

Info (German):
Viele Musiker widmen ihre Alben einer ihnen nahestehenden Person (einer sogenannten „Muse“, oftmals weiblich), die den Künstler inspiriert hat oder inspiriert haben soll. Oder einem geheimnisvollen, mythischen Ort, namentlich dem Studio, welches sich entweder in einer sehr tristen Gegend befindet („Wir haben unser Album in einer ehemaligen Hühnerfarm in Minnesota aufgenommen. Die nächste Bushaltestelle war 150 Meilen weit entfernt. Wir konnten uns so vollkommen auf unsere Musik konzentrieren“) oder Merkmale aufweist, die den potenziellen Hörer vor Neid erblassen lassen sollen („Das alte RCA-Studio in L.A. Die Verstärker waren noch von den letzten Elvis-Aufnahmen eingestellt. Nur einen Steinwurf vom Beach. Überhaupt L.A. … nicht gerade gesund, aber was soll’s …“). In den seltenen originellen Fällen wird auch mal eine Platte einer dem Künstler inzwischen fernstehenden Person gewidmet („Here my dear“). So weit, so öde. Bis auf Letzteres natürlich.

Andreas Dorau hingegen widmet sein neues Album einem gänzlich anderen Ort, einer gänzlich anderen Muse: den Hamburger Öffentlichen Bücherhallen. Um genau zu sein, der Zentralbibliothek an der Straße „Hühnerposten“. Hier verbrachte Dorau in den letzten Jahren einen Großteil seiner freien Zeit. „Die Bücherhalle ist das kleine Internet für Haptiker“, so Dorau. „Und warum soll ich Geld für Bücher, Musik oder DVDs ausgeben, wenn diese dann nur bei mir vollstauben?“ Rationalität – was für eine erfreuliche Tugend!

Und so fand er die Themen für das neue Album eben hier: in der Abteilung für Hamburgische Geschichte einen Abschnitt über den gruseligen Serientäter Fritz Honka („Tannenduft“), in der naturwissenschaftlichen Abteilung etwas über das ebenso essenzielle wie beliebte Element Wasserstoff („Wasserstoff“) oder beim sinnierenden Aus-dem-Fenster-Glotzen („Bienen am Fenster“). Selbst die Anfahrt war Grund genug für einen potenziellen Hit („Faul und bequem“). Mit dem Taxi zur Leihbibliothek – so geht Stil.

Auch musikalisch kann einem die Leihbücherei auf die Sprünge helfen. Kost’ ja (fast) nix (siehe unten). CDs, Noten, alles ist da. Statt also auf Flohmärkten nach Kuriositäten zu suchen oder im eher unsinnlichen Internet danach zu forschen, beendete Dorau seine Ausflüge zur Bücherhalle damit, dass er seine Designerplastiktüten mit CDs belud. Und zwar wahllos: „Greatest Hits“ längst vergessener amerikanischer Vollbart-Bands, neueste Veröffentlichungen aus dem grässlichen Bereich des „Indie-Rock“, Top-Ten-Grausamkeiten von vor fünf Jahren. Aber warum denn das? Dorau: „Ich wollte auf jeder CD die gute Stelle finden, die eine Harmonie, sie analysieren und dann eventuell für meine eigenen Songs, nun ja, ausleihen.“ Quasi die Metaebene der Leihbibliothek. Interessant! Oder eher die Verwirklichung des alten Alchemistentraums, der darin besteht, aus Unrat Gold herzustellen?

„In der Bibliothèque“ ist Doraus erstes Album seit 1987, das er mit einer Band aufgenommen hat. „Schon auf meinem letzten Album ,Todesmelodien‘ von 2011 hatte ich mit der Idee eines Bandklangs experimentiert. Das wollte ich jetzt auf dieser Platte noch verstärken und einen ,eigenen‘ Bandsound schaffen.“ Für den Bandklang sorgte Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen, Brüder im Geiste und übrigens auch Freunde der Leihbücherei. Umgesetzt wurde Doraus Version einer singenden und klingenden Bibliothek im Studio des gewöhnlichen Gentlemans Zwanie Johnson mithilfe von Banjos, Saxophonen, Gitarren, Rhythmusmaschinen, einem alten Klavier, einem Höfner-Geigenbass und etlichem mehr. Das Ergebnis: poppiger Krautrock, verbeatleter Sunshinepop, Softrock und Elektronik (Tim Lorenz). Ein Spitzenalbum!

Wer auch ein Spitzenalbum machen möchte, hier die HöB-Tarife (ein bisschen Talent könnte zudem nicht schaden): Erwachsene ab 27 Jahre Ausleihe aller Medien Ausleihmaximum: 70 Medien (10 DVD oder Blu-ray-Disc, 10 Konsolenspiele): Jahresgebühr 45,00

 

Listen:

 

Full Track Streaming:
“Wasserstoff”

 

Video:
“Flaschenpfand”

“Löwe”

 

Buy CD:
Amazon GER
Amazon US
WOM
Juno
more soon

 

Buy Vinyl:
Amazon GER
Amazon US
WOM
Juno
more soon

 

Buy Digital:
7Digital
Musicload
more soon

 

Websites:
Andreas Dorau
Bureau B

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.